Effiziente Energieversorgung

Daten intelligent auswerten

In modernen Kraftwerken erhebt eine Vielzahl an Sensoren unzählige Daten über die Betriebszustände. Mit Anlagen- und Anwenderwissen sowie den richtigen Algorithmen zur Datenauswertung hilft Siemens seinen Kunden, die Stromproduktion zu optimieren. Im Kraftwerk Forsthaus in Bern werden die Gas- und Dampfturbinen über den Remote Diagnostic Service überwacht.

Weitere Informationen

Das Energiesystem im Wandel

Mit innovativen Technologien, Produkten und Lösungen trägt Siemens dazu bei, Versorgungslücken zu schliessen und die Erzeugung, Übertragung und Verteilung von Energie smarter zu gestalten. Denn die Herausforderungen an das Energiesystem von morgen sind zahlreich: Der Anteil erneuerbarer Energieträger steigt, die Einspeisemengen fluktuieren und die Erzeugung durch immer mehr kleine Kraftwerke wird dezentraler. Smart-Grid-Technologien können die Auswirkungen der schwankenden Einspeisungen auffangen.

Zudem muss zukünftig eine Vielzahl an Marktteilnehmern und Technologien zu einem komplexen Energieversorgungssystem verbunden werden. Um heute und morgen eine effiziente und zuverlässige Stromversorgung zu gewährleisten, bietet Siemens seinen Kunden ein umfassendes Angebot an digitalen Technologien und Lösungen – vom virtuellen Kraftwerk über intelligentes Netzmanagement bis hin zu innovativen Speicherlösungen.

Lösungen für intelligente Netze

Erfahren Sie mehr über unsere Produkte und Lösungen im Energiebereich und wie Siemens die Zukunft der Energie nachhaltig gestaltet.

Netzleittechnik für stabile Netze

Bei Swissgrid in Laufenburg ist das Netzleitsystem von Siemens im Einsatz. Es sorgt für die Beobachtung, Steuerung und Überwachung von über 130 Schaltanlagen in der Schweiz und stabilisiert so das nationale Übertragungsnetz – damit Blackouts keine Chance haben.

Weitere Informationen

Flexible Speicherlösung für Strom

Energiespeicher können die Netzstabilität verbessern und sind deshalb wichtige Komponenten eines Smart Grids. Siemens bietet dafür Batteriespeicher und die Elektrolyse an. Dabei wird aus Strom Wasserstoff hergestellt, der entweder direkt genutzt oder mit CO2 in Methan umgewandelt wird. Letzteres kann ins Erdgasnetz eingespeist und beliebig lange gespeichert werden. Ein solcher Elektrolyseur ist am Paul Scherrer Institut im Rahmen der Energy System Integration Plattform (ESI) zum ersten Mal in der Schweiz im Einsatz.

Weitere Informationen

Ein smartes System für die Energiewende

Lenzburg rüstet sich mit dem automatisierten Verbrauchs-datenerfassungs- und Informationssystem „AMIS“ für das Netz der Zukunft. Mit den Smart Meters lassen sich Stromerzeugung und -verbrauch besser aufeinander abstimmen. Zusätzlich wertet das Netzleitsystem sämtliche Daten aus – vom Strom- und Trinkwasser- bis zum Gasverbrauch – und unterstützt damit die Konvergenz der Energieformen hin zu einem Smart Grid.

Weitere Informationen

Intelligente Ortsnetzstationen

Die Einspeisung aus volatilen Energiequellen bringen die heutigen Verteilnetze an ihre Kapazitätsgrenzen. Die Lösung ist ein aktives Verteilnetz mit intelligenten Ortsnetzstationen (iONS) als Schlüsselstelle. Sie leisten ihren Beitrag zum aktiven Lastmanagement und ermöglichen eine automatische und schnelle Fehlerbehebung bei Ausfällen. Eine solche iONS ist in einem Pilotprojekt beim Energieversorgungsunternehmen ewb in Bern erfolgreich in Betrieb. Weitere Projekte in der Schweiz konnten bereits umgesetzt werden.

Weitere Informationen

Weitere Themen